01/2018 - Gatersleben aktuell - Gatersleben

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Neujahrstreffen mit dem Ortsbürgermeister und dem Ortschaftsrat – Traditioneller Rückblick auf das vergangene Jahr und Vorhaben 2018

Herausgegeben von in Allgemeines ·
Das alljährliche Neujahrstreffen des Ortsbürgermeisters und des Ortschaftsrats von Gatersleben mit den Vorständen der im Ort aktiven Vereine und Leitern der ortsansässigen Institutionen ist längst zu einer guten Tradition geworden.

Unter dieser Prämisse so auch gestern im Saal des Gatersleber Bürgerhauses. Ortsbürgermeister Mario Lange stand dabei vor dem angenehmen Dilemma, in seiner Eröffnung lediglich skizzenartig auf die Höhepunkte im gesellschaftlichen Leben  des Ortsteils eingehen zu können, mehr ließ das Jahr 2017 ob seiner Fülle an Veranstaltungen nicht zu.

Einen kleinen Überblick zu Öffentlichkeitsarbeit und Spendengeschehen seitens der Salzlandsparkasse nicht nur in Gatersleben gab danach Axel Türmer, der sicher damit mehr oder minder ungewollt auch in den Themenschwerpunkt des Abends – das Geld und der Verein -  einführte.

Und so widmete sich die Anwesenden zwangsläufig im Anschluss in der Debatte der Frage nach einer möglichst gerechten Verteilung der stets knappen Ortschaftsmittel an die u. a. 16 ortsansässigen eingetragenen Vereine, wobei sich das aktuell praktizierte Verfahren dazu in den letzten Jahren eigentlich bewährt hat. Doch gibt es bekanntlich nichts, was man nicht noch besser machen könnte und so unternahm der  Ortsbürgermeister den Versuch, unter den Stichworten „Engagement für das Allgemeinwohl“ noch weitere objektivierbare Kriterien der Mittelvergabe zu finden.

Daneben gab es einen Ausblick auf die Vorhaben der Vereine 2018, wobei verständlicherweise so früh im Kalenderjahr außer dem seit Jahren Etablierten  noch wenig Neues zu erfahren war.

Spannend und daher intensiver thematisiert wird es wohl mit einer zweiten Auflage der Gatersleber Waldweihnacht 2017 im neuen Jahr und zum Sommerfest der Vereine, wobei mehr koordinierte Mitwirkung aller angemahnt wurde, um z. B. den Gatersleber Carneval Club und den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Gatersleben als Träger nicht nur organisatorisch, sondern auch mit Programmangeboten zu unterstützen.

Und auch GATERSLEBEN.INFO konnte im nunmehr vierten Jahr der Existenz der Online-Plattform eine durchweg positive Bilanz ziehen und ist zu einem verlässlichen Communicator des öffentlichen Lebens im Ortsteil Gatersleben der Stadt Seeland geworden.

Wenn Sie es also mehr über das Jahr 2018 in Gatersleben wissen wollen, so besuchen Sie doch einfach einmal auf GATERSLEBEN.INFO die Seite „Bitte vormerken!“. Heute erst aktualisiert!




BIG - Wir sind Gatersleben: Veranstaltung zum Zwischenstand im Selke-Dialog

Herausgegeben von in Hochwasserschutz ·
 Information der Bürgerinitiative vom 9. Januar 2018

Liebe Mitglieder unserer Bürgerinitiative, liebe Einwohner von Gatersleben!

Sie wissen alle, die Bürgerinitiative engagiert sich sehr aktiv gemeinsam mit dem Ortschaftsrat für die Umsetzung des Hochwasserschutzes für Gatersleben. Äußerst wichtig für den Schutz unseres Ortes ist der Bau des Hochwasserrück- haltebeckens (HRB) bei Meisdorf. Im Juni vergangenen Jahres wurde von der Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt, Frau Prof. Dr. Dalbert, der Selke –Dialog zum künftigen Hochwasserschutz als „Runder Tisch Selke Dialog“ ins Leben gerufen. Pro und contra der HRB in Straßberg und bei Meisdorf, mögliche Alternativen stehen hier zur Debatte.  

Inzwischen ist ein halbes Jahr vergangen und es soll eine Zwischenbilanz über den bisher erreichten Stand der Öffentlichkeit vorgelegt werden.  

Die Veranstaltung findet statt:
am 31. Januar 2018, Beginn 18 Uhr
im Schützenhaus in Meisdorf
OT Meisdorf
Kamp 105 c
06463 Stadt Falkenstein.

In einer Podiumsdiskussion kann die Öffentlichkeit ihre Fragen, Hinweise und Meinungen zum Thema stellen. Im Podium stehen Rede und Antwort:
Frau Prof. Dr. Dalbert, Umweltministerin
Herr Bauer, Landrat Salzlandkreis
Herr Skiebe, Landrat Harz
Herr Henning, Direktor Landesbetriebes
Vertreter der Bürgerinitiativen BIG und der BI "Rettet das Selketal!" Meisdorf

Liebe Mitglieder unserer Bürgerinitiative, liebe Einwohner von Gatersleben!
Kommen Sie zu dieser Veranstaltung! Informieren Sie sich darüber, was für den Hochwasserschutz getan werden soll oder nicht! Zeigen Sie, wie wichtig uns Bürgern von Gatersleben der Hochwasserschutz an der Selke ist!
Eine Wiederholung der Katastrophe von 1994 darf es in Gatersleben nicht geben!


Dr. Wulf Stubbe
1. Sprecher der BIG

Mario Lange
2. Sprecher der BIG u. Ortsbürgermeister

\t\t\t\t\t\t



Der SV Saxonia 1920 Gatersleben integriert erfolgreich junge Flüchtlinge in den Verein

Herausgegeben von in Kultur & Sport ·
Die Integration ausländischer Mitbürger in das Vereinsleben des SV Saxonia 1920 Gatersleben hat schon eine lange Tradition. Im Leibnitz Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung – IPK in Gatersleben sind viele ausländische Mitarbeiter beschäftigt. Vor allem die jungen Angestellten möchten in ihrer Freizeit Sport treiben und finden so den Weg auch zu unserem Sportverein. In den Sektionen Tischtennis, Badminton und Fußball trainieren derzeit viele von ihnen regelmäßig.

Seit 2016 werden durch die „Schloss Hoym Stiftung“ in Gatersleben junge Flüchtlinge im Alter von 14-17 Jahren betreut.  
Einige von ihnen kamen mal sporadisch zum Sportplatz und schauten sich das Training der Fußballer der 1. Männermannschaft an, erinnert sich Frank Wallwitz, derzeitiger Betreuer der Mannschaft. Nach einiger Zeit erschienen sie mit ihrem Betreuer wieder und suchten das Gespräch mit den Verantwortlichen. Sie wollten auch Fußball spielen. Schnell war klar, dass es keine Berührungsängste seitens der Gatersleber Spieler gab und so nahmen zunächst 3 von ihnen am Training teil. Voller Konzentration verfolgten sie die Anweisungen des Trainers und konnten die Übungen schnell erfassen und mitmachen. Die Verständigung erfolgte zumeist auf Englisch, manchmal auch mit Händen und Füßen. Schnell zeigte sich, dass unsere ausländischen  Mitspieler sehr ehrgeizig waren und rasch Fortschritte machten. Natürlich hatten sie in ihrer alten Heimat auch Fußball gespielt, aber nicht regelmäßig und nicht organisiert.  

Die Möglichkeit, am Fußballtraining teilzunehmen sprach sich schnell in den Wohngruppen herum. Mittlerweile nehmen bis zu 8 junge Flüchtlinge am Trainingsbetrieb der 1. Männermannschaft teil. Drei von ihnen konnten bereits in den Spielbetrieb integriert werden und spielen eine nicht unerhebliche Rolle bei den Punktspielen.

Vor kurzem besuchte der Geschäftsführer der Schloss Hoym Stiftung, Herr René Strutzberg das Training des Fußballteams. Auch der Ortsbürgermeister von Gatersleben Mario Lange und der Präsident des SV Saxonia Gatersleben Andreas Priepke waren anwesend. Herr Strutzberg würdigte mit einigen Worten die Arbeit des Sportvereins und zeigte sich beeindruckt von der schnellen Integration der jungen Flüchtlinge in das Vereinsleben. Als Dankeschön und Unterstützung für die Arbeit brachte er vier Fußbälle und 100 Euro mit. Das Geld wurde als Zuschuss für die Beschaffung von Trainingsanzügen für die neuen Vereinsmitglieder verwandt. Auch der Ortsbürgermeister Mario Lange dankte dem Geschäftsführer der Schloss Hoym Stiftung für diese Spende und sagte seine weitere Unterstützung für den Sportverein zu. Andreas Priepke machte abschließend noch einmal deutlich, wie wichtig es ist, gemeinsam Sport in der Gemeinde betreiben zu können.

Alle Beteiligten waren sich einig, dass die Sportstätten in Gatersleben weiter erhalten werden müssen, damit ein regelmäßiger Trainings- und Wettkampfbetrieb stattfinden kann. Dies schafft der Verein jedoch nicht aus eigener Kraft. So ist man vor allem auf die Unterstützung der Stadt Seeland und von Sponsoren angewiesen. Was gibt es Schöneres, als gemeinsam etwas für die Gesundheit zu tun?  

Unser Beispiel zeigt, dass der Sport Menschen aus den unterschiedlichsten Regionen der Welt zusammenführen kann. Das ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit des SV Saxonia 1920 Gatersleben.

Frank Wallwitz
Vorstandsmitglied




2018: Es wird wieder spannend auf GATERSLEBEN.INFO. Versprochen.

Herausgegeben von in In eigener Sache ·
           
Wie immer war es in Gatersleben laut, als uns in der vergangenen Nacht das Jahr 2017 verließ und 2018 anbrach.

Was uns dieses im Detail bringen wird, ist noch nicht absehbar, deshalb möchte GATERLEBEN.INFO allen Besucherinnen und Besuchern seiner Online-Plattform nachdrücklich ein erfolgreiches, friedliches und glückliches Jahr wünschen. In jeder Hinsicht.

 
Die Internet-Präsenz  des Ortsteils Gatersleben der Stadt Seeland wird dann bereits das vierte Jahr in Folge das Geschehen in unserer Kommune widerspiegeln. Das ist auch ein Verdienst des Lokalrundfunks Harz-Börde-Welle e. V., der im Herbst 2014 kurzentschlossen die Domain ins Leben rief und die Finanzierung übernahm.

Die Statistikdaten unseres Providers STRATO dokumentieren dabei überzeugend, dass GATERSLEBEN.INFO längst den Kinderschuhen entwachsen ist.  Allein im Dezember 2017 gab es 119.089 Zugriffe auf die Ressourcen der Website und somit 49.997 mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahres.

Am 13. Dezember vergangenes Jahres verzeichnete die Homepage mit 12.351 Aufrufen innerhalb eines Tages dann einen neuen Rekord.

Über die Jahre 2016 und 2017 wurden knapp 200 Beiträge für den Blog „Das Neueste“ verfasst, archiviert und stehen aber aktuell weiter auf der Webpräsenz für den schnellen Zugang zur Verfügung. Überhaupt: Das Archiv von GATERSLEBEN.INFO hat  aktuell ein Datenvolumen von 14,1 GB.

Im übrigen befindet sich am Ende aller Seiten nicht nur eine Verlinkung zum Livestream der Harz-Börde-Welle, sondern auch ein direkter Draht zur FACEBOOK-Gruppe „Neues in und aus Gatersleben“ mit 734 Mitgliedern und natürlich eine Suchmaske, mit deren Hilfe die oder der Suchende rasch zu verschiedenen Themen auf der Online-Plattform fündig wird.

Es lohnt also immer, mal bei GATERSLEBEN.INFO vorbeizuschauen.

Doch lassen Sie uns noch ein kleines Dankeschön allen sagen, die in der letzten Nacht gearbeitet haben oder mit wachen Sinnen und auf manches verzichtend jenes Geschehen aufmerksam beobachtet haben, welches das Jahresende und den Jahresneuanfang immer begleiten.

Und kennen Sie die einstige Sendereihe „Außenseiter – Spitzenreiter“ des DDR-Fernsehens und deren inzwischen verstorbenen Moderator Hans-Joachim Wolfram? Dann verstehen Sie auch unseren Wunsch an Ihre Adresse: Bleiben Sie schön neugierig!



Suchen
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü