Gatersleber Blog - Gatersleben

Direkt zum Seiteninhalt

Offene Gärten rund um den Alten See : Den Startschuss gab der Küchenhof Seeland in Gatersleben

Gatersleben
Veröffentlicht von in Ortsgeschehen · 12 Juni 2019
 


Gegründet ursprünglich als Unternehmen für hochqualitative Projektierungen und Montagen moderner Küchenmöbel und -technik in Gatersleben hat der Küchenhof Seeland von Claudia Groth & Maik Riske längst den Status eines Geheimtipps verloren.

 
Neben dem Küchenstudio haben sich auch das Kochstudio und eine kleine, aber feine Gastronomie nahtlos eingereiht, nun anschaulich eingebunden in einen großen Garten, geprägt vor allem von Hochbeeten jedweder Konstruktion, kleinen Tischen, Stühlen und Banken, lustig mit Milchkannen, Flaschen und Porzellan dekoriert.

 
Am vergangenen Pfingstsamstag eröffnete daher der Küchenhof Seeland das erste Wochenende der diesjährigen Offenen Gärten rund um den Alten See in Gatersleben und präsentierte dabei mit intuitiver Stilsicherheit (Alles kann seinen Platz haben.) eine Art harmonische Vielfalt diverser Gestaltungselemente eines Nutz- und Ziergartens.

 
Auffallend dabei die harmonische Gewichtung von Gemüsepflanzen, Blumenbeeten, Hecken und Dekorativem von der Bügelflasche bis zur Napfkuchenform, letzteres schien vielfach vom Wertstoffhof stammend (Fotos), also eigentlich schon im Zivilisationsmüll gelandet und doch wiederbelebt. Ein Fingerzeig.

 
Wohl jeder der zahlreich erschienen Besucher war vor allem von der konstruktiven und gestalterischen Vielfalt der zahlreichen Hochbeete beeindruckt, ein Gestaltungselement in vielen Gärten der Moderne, welches zahlreiche Vorteile bietet.
Und dies nicht nur für die immer etwas geplagten Bandscheiben engagierter Gärtnerinnen und Gärtner.

 
Alles in allem also so eine rundum gelungene Präsentation bei perfektem Frühsommerwetter und auch nach den Pfingstfeiertagen immer einen Besuch wert.

 
Dabei wartet auch das Kraut der Unsterblichkeit auf die Gäste. Also wenn dies nicht ein Motiv ist …

Übrigens: Lesen Sie mehr zum Thema in der MITTELDEUTSCHEN ZEITUNG vom gestrigen Tage, geschrieben von Marie Luise Graichen.

 



Kein Kommentar
Zurück zum Seiteninhalt